Interview Helionat eG

Im Rahmen einer englischen Dokumentation zum Stand der Erneuerbaren Energien in Sachsen-Anhalt und Magdeburg, wurde u.a. auch Vorstand der Helionat eG, Jörg Dahlke auf der Magdeburger Solarfreiflächenanlage interviewt ab Minute 11:54. Ein weiteres Helionat-Mitglied David Puertollano kam als Mitarbeiter des Windenergieanlagenherstellers ENERCON ab Minute 22:15 zur Sprache. Es freut uns, Weiterlesen…

Von Joerg, vor

Ernüchternde Bilanz nach einem Jahr Mieterstromgesetz

Ein Verbändebündnis aus Verbraucherverbänden, Wohnungs- und Energiewirtschaft sowie der Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften beim DGRV ziehen nach einem Jahr Mieterstromgesetz eine ernüchternde Bilanz. Laut Bundesnetzagentur sind in den ersten zehn Monaten nur drei Prozent des jährlich förderfähigen Zubaus an Mieterstromanlagen in Städten und Gemeinden errichtet worden. Durch das Gesetz sollten die Bedingungen Weiterlesen…

Von Joerg, vor

Schleswig-Holstein hat einen Fonds zur Unterstützung von Bürgerenergieakteuren eingerichtet

Seit Anfang Juli unterstützt das Energiewendeministerium des Landes Schleswig-Holstein Bürgerenergieprojekte in der Startphase mit jeweils bis zu 200.000 Euro. Ziel des von der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) verwalteten Fonds ist es, die Förderlücke zwischen Projektidee und Projektumsetzung zu schließen. Über den Fond können Beratungen, Gutachten und Vorplanungen finanziert werden, konkret bspw. Weiterlesen…

Von Joerg, vor

Was Strom wirklich kostet

Wie hoch sind die wirklichen Kosten für unseren Strom, wenn bei allen Erzeugungsarten die gleichen Berechnungen für den Strompreis angewandt würden? Das hat das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) in einer von Greenpeace Energy in Auftrag gegebenen Studie ermittelt: Mehrkosten in fast doppelter Höhe der EEG-Umlage! weiterlesen

Von admin, vor

Erneuerbare entlasten

„Forscher kommen zu einem über­raschen­den Ergebnis: Die Netzeinspeisung Erneuerbarer entlastet Verbraucher um Milliarden. Auf Basis historischer Daten errechne­ten sie, wie sich die Preise nach dem Atomausstieg ohne Wind und Sonne entwickelt hätten. “ // energiezukunft.eu

Von admin, vor

Strompreis Diskrepanz

Die Erzeugerpreise für Strom haben sich im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent verringert. Deutlich wird dabei allerdings eine Diskrepanz zwischen den Abgabepreisen an Stromversorger und Haushaltskunden: Während die Preise für Weiterverteiler um 9,2 Prozent gegenüber 2013 sanken, mussten Haushalte für Strom im Schnitt 1,3 Prozent mehr zahlen. „Börsenpreisdämpfende Effekte wie der Ausbau der Erneuerbaren Energien kommen noch zu wenig bei den Haushaltskunden an“, kritisiert Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien.

Von admin, vor

ProjektentwicklerIn Energiegenossensch.

In der bundesweit einmaligen Weiterbildung qualifizieren Sie sich zum/zur „Projektentwickler/in für Energiegenossenschaften“. Nach dem neuen EEG sind Projekte für Energiegenossenschaften anspruchsvoller geworden. Deshalb werden in dem Kurs bei dem Thema Photovoltaik auch neue Geschäftsmodelle wie Mieterstrom, PV-mieten bis hin zu der Genossenschaft als Stromversorger vorgestellt. Weitere Geschäftsfelder wie Windenergie und Nahwärmekonzepte werden ebenfalls aufgegriffen.

Von Joerg, vor

Investitionsrückgang bei Energie-genossenschaften

Berlin, 7. Juli 2014. Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) hat zu erheblicher Verunsicherung bei den Energiegenossenschaften geführt. Fast jede dritte wird in diesem Jahr keine Investitionen vornehmen. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren lediglich acht Prozent ohne Investitionsplan. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbands e.V. (DGRV), die heute gemeinsam mit der Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE) in Berlin vorgestellt wurde. „Das neue EEG droht die Energiewende auszubremsen und dabei vor allem die kleinen Marktakteure wie Energiegenossenschaften zu treffen. Obwohl im Koalitionsvertrag mehr Bürgerbeteiligung versprochen wurde, wird die Aktivität von Energiegenossenschaften nun deutlich eingeschränkt“, kritisiert Dr. Eckhard Ott, Vorsitzender des Vorstands des DGRV.

Von Joerg, vor